Aktuelles

Hilfe im Überflutungsgebiet

Heute morgen, am 26.07.,  wurde ein Kamerad und eine Kameradin aus der Abteilung Stadt mit 2 Kameraden aus Ettlingenweier als Ablösung mit dem Mannschaftstransportwagen nach Ahrweiler gebracht.

Eine einsatzreiche Woche für die Freiwillige Feuerwehr 

Nach dem heftigen Unwetter vergangenen Freitagabend, wurden kurz vor 23 Uhr in den Stadtteil Bruchhausen zu einem Dachstuhlbrand gerufen. An der Einsatzstelle zeigte sich, dass der Blitz zum Glück nur in ein Baum einschlug und dieser brannte.

An der Einsatzstelle bekamen wir den Auftrag für den nächsten Einsatz, da andere Kräfte noch mit den Löscharbeiten beschäftigt waren. Ein Baum, sollte in der nahegelegenen Kaiserstuhlstraße über der Fahrbahn liegen. Es konnte allerdings kein umgestürzter Baum festgestellt werden.

Zurück von diesem Einsatz, folgte  eine Stunde später schon die nächste Alarmierung. Nun wurden wir zur Überlandhilfe nach Waldbronn gerufen.  Die Gemeinde war vom Unwetter sehr heftig getroffen. Im Ortsteil Reichenbach fuhren wir vier Einsatzstellen an. Unter anderem saugten wir Wasser aus dem Keller des dortigen Getränkemarktes. Gegen 4 Uhr am Samstagmorgen waren wir von diesen Einsätzen zurück. 

Am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr gab des schon den nächsten Alarm. Der Löschzug Tal – bestehend aus den Abteilungen Bruchhausen, Ettlingenweier und Oberweier – wurde zur Unterstützung nach Ettlingen zu einem Brand im Hochhaus gerufen. Dort hatte Fett auf dem Herd gebrannt und setzte die ganze Küche in Brand. Die Bewohnerin wurde vorsorglich dem Rettungsdienst übergeben. Wir bauten die Wasserversorgung für die Drehleiter der Abteilung Ettlingen und deren Löscharbeiten auf. Auf der Rückfahrt von diesem Einsatz bekamen wir über Funk von der Leitstelle den nächsten Einsatz. In der Seestraße lag ein Baum über der Fahrbahn. Dieser wurde mit der Motorsäge entfernt und zur Seite geräumt. 

Am Montag und Dienstag gab es glücklicherweise keine Einsätze. Dennoch stand am Montagabend Feuerwehrübung  auf dem Dienstplan. Es muss ja auch für den Ernstfall geprobt werden.

Denn der nächste Ernstfall erreichte uns schon am Mittwochmorgen gegen 6.45 Uhr. Hier hieß die Alarmierung auf dem Melder „Brand – Menschenleben konkret in Gefahr“. Hier wurden wir zusammen  mit der Abteilung Bruchhausen zur Unterstützung nach Ettlingen in die Englerstraße gerufen. Dort hatte eine Matratze gebrannt und mehrere Bewohner mussten evakuiert werden. 

Wenn auch Sie Interesse und Lust an der Arbeit der Feuerwehr haben, melden Sie sich bei uns! Weitere Informationen erhalten Sie auch unter http://www.feuerwehr-ettlingenweier.com/ .

 
Erich Kästner-Schule
Unser Besuch bei der Feuerwehr
 
Am Freitag den 11.05. machte unsere Klasse einen Ausflug zur Freiwilligen Feuerwehr in Ettlingenweier . Wir fuhren mit dem Fahrrad zum Ausflugsziel. Dort empfingen uns Herr Müller und Herr Riedel. In einem Raum des Feuerwehrgebäudes erklärten und zeigten uns die beiden mit Versuchen, wie gefährlich das Feuer sein kann. Nach der Vorführung haben wir ein Feuerwehrauto besichtigt. Als alle Kinder einmal Probe gesessen hatten, zeigte uns Herr Müller das ganze Feuerwehrhaus. Es gab sehr viele interessante Räume wie zum Beispiel den Versammlungsraum oder die Umkleide für Mädchen und Jungen. An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei unserer Lehrerin Frau Özdemir, die den Ausflug organisiert hat, bei Frau Hewener , unserer Begleitperson und natürlich bei den beiden Feuerwehrmännern, die ihren freien Tag für uns geopfert haben.
 
Von Lucie Gasch und Hannah Seifried,
Klasse 4

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingen
Abteilung Ettlingenweier, Samstag 13.01.2018

Zur Jahreshauptversammlung am 13. Januar 2018, konnte der Abteilungskommandant, Thomas Dantes, Bürgermeister Thomas Fedrow, den 1. stellvertretenden Kommandanten Alexander Johmann-Vonier, den Obmann der Gesamtaltersmannschaft Josef Jilg, die Stadtjugendwartin Simone Speck, Ortsvorsteherin Elisabeth Führinger, Stadt- und Ortschaftsrätin Sonja Steinmann, die Kameraden und Kameradinnen der Einsatzabteilung sowie die Alters- und Reservemannschaft begrüßen.

Zu Beginn der Sitzung wurde der verstorbenen Kameraden, insbesondere dem im letzten Jahr verstorbenen Josef Günther sowie dem kürzlich verstorbenen Ehrenmitglied Emil Koch, gedacht.
In seinem Bericht sprach der Abteilungskommandant von 46 Einsätzen zu denen die Abteilung alarmiert wurde. Die Kameradinnen und Kameraden sind damit 28 mal weniger ausgerückt als im Vorjahr. Der Rückgang der Einsatzzahlen ist hauptsächlich auf die im vergangenen Jahr geänderte Alarm- und Ausrückeordnung zurückzuführen. Wie auch schon in den vergangenen Jahren, wurde auch 2017 die ganze Bandbreite der Einsatzbereiche wie den klassischen Brandeinsatz, die technische Hilfe und auch sonstige Einsätze wie zum Beispiel den obligatorischen Absperrdienst beim Martinsumzug in Ettlingenweier abgedeckt. Erfreulicherweise blieb die Wehr ansonsten von Großeinsätzen verschont. Glücklicherweise wurde kein Kamerad oder Kameradin der Wehr verletzt und Thomas Dantes hofft, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Er bedankte sich ganz besonders bei der Einsatzabteilung für ihren unermüdlichen Einsatz.
Wie im Jahr 2016 war auch letztes Jahr die Anschaffung des neuen Fahrzeugs (LF 20 KatS) für die Abteilung Ettlingenweier ein großes Thema. Durch den vom Gemeinderat gesetzten Sperrvermerk für Neubeschaffung von Einsatzfahrzeugen, könnte das Fahrzeug – trotz bewilligtem Zuschuss durch den Kreisbrandmeister – nicht wie geplant ausgeschrieben bzw. angeschafft werden. Da das jetzige Löschfahrzeug mit 28 Jahren auch schon in die Jahre gekommen Ist, hofft Thomas Dantes, dass der Sperrvermerk vom Gemeinderat aufgehoben wird und das neue Fahrzeug nun in diesem Jahr ausgeschrieben und beschafft werden kann.
Er führte weiter aus, dass im letzten Jahr die Zusammenarbeit im Löschverband Tal, insbesondere mit der Abteilung Oberweier, durch die Synchronisierung der Dienstpläne weiter ausgebaut werden konnte. Erwähnenswert ist auch, dass in den letzten 10 Jahren die Anzahl der Aktiven Wehrangehörigen, trotz des demografischen Wandels gesteigert werden konnte.
Das 110-jährige Jubiläum der Abteilung Ettlingenweier wurdein interner Runde gefeiert. Die von Timo Müller regelmäßig durchgeführten Altpapiersammlungen waren Dank der fleißigen Unterstützung der Bevölkerung, sowie diverser Unternehmen sehr erfolgreich und so konnten im letzten Jahr weit über 100 Tonnen Altpapier recycelt werden. Allerdings müsse man sich spätestens mit Einführung der anstehende Umsatzsteuer Gedanken über die weiteren Sammlungen machen. Da der erzielte Gewinn versteuert werden muss. Des Weiteren erinnerte der Abteilungskommandant an den mehrtägigen Ausflug nach Berlin, welcher von Thomas Lumpp wieder perfekt organisiert war. Weiterer Dank ging an die Jugend- und die Altersmannschaft, an den Jugendwart Rolf Görig und seinen Stellvertreter Sebastian Müller, an den Kassier Dietmar Frosch-Bollin, an die Schriftführerin Anja Brunner, den Mitgliedern der Verwaltung und nicht zuletzt an seine Stellvertreter Stephan Koch und Timo Müller für die gute Arbeit und die jederzeit verlässliche Unterstützung. Herr Dantes beendete seinen Bericht mit den Worten: Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr.
Die Schriftführerin Anja Brunner zeigte in ihrem Bericht die Statistiken über die Aufteilung der Einsätze in Wochentags, Einsatzarten sowie Einsatzzeiten.
Laut dem Bericht von Jugendwart Rolf Görig fanden die Übungen in einem Intervall von 14 Tagen mit hoher Beteiligung statt. Die Jugendfeuerwehr besteht aus 15 Kindern und Jugendlichen. Im vergangenen Jahr konnten drei Kinder dazu gewonnen werden. Ebenso wurden drei in die Aktive Wehr übernommen. Auch letztes Jahr standen verschiedene Unternehmungen, wie ein Berufsfeuerwehrtag, auf dem Programm. Darüber hinaus halfen die Jugendkameraden und Jugendkameradinnen der Einsatzabteilung wieder fleißig beim Altpapier sammeln und bei der Hydrantenprüfung.
Nach den Ausführungen von Obmann Siegfried Heck traf sich die Altersmannschaft regelmäßig und mit redet Beteiligung zur Kameradschaftspflege und unternahm mehrere Ausflüge. Zudem organisierte die Altersmannschaft spontan noch eine Weihnachtsfeier. Außerdem haben die Alterskameraden die aktive Wehr auch im letzten Jahr in vielfältiger Weise unterstützt und unter anderem auch die Bewirtung der Einsatzkräfte im Rahmen einer Übung des Löschverbandes Tal übernommen.
Aus dem Bericht des Kassiers Dietmar Frosch-Bollin, ergab sich eine positive Haushaltsführung. Von den Kassenprüfern Jan Engelmann und Jens Engelmann wurde eine einwandfreie Kassenprüfung festgestellt. Danach wurde der Kassierer einstimmig entlastet.
Die Mitglieder des Abteilungsausschusses wurden auf Antrag des Bürgermeisters Thomas Fedrow einstimmig entlastet.
Herr Johmann-Vonier, Frau Führinger, Frau Steinmann, Herr Fedrow, Frau Speck und Herr Jilg lobten in ihren Grußworten die Leistungsfähigkeit, das hohe Maß an Engagement und die gute Zusammenarbeit mit der Ettlingenweierer Feuerwehr und brachten ihre Verbundenheit zum Ausdruck. Besonders erfreulich sei auch die Entwicklung der Aktiven Wehr sowie der Jugendfeuerwehr der Abteilung. Die Anzahl der Aktiven Wehr sowie der Jugendfeuerwehr konnten in den letzten Jahren weiter gesteigert werden.
Im Anschluss wurden vom 1. stellvertretenden Kommandant Alexander Johmann-Vonier, im Namen des Oberbürgermeisters folgende Kameraden übernommen bzw. befördert:
Julia Müller zur Feuerwehranwärterin
Sarah Lumpp zur Feuerwehranwärterin
Tim Lüber zum Feuerwehranwärter
Celine Kurcinak zur Feuerwehrfrau
Dennis Haitz zum Oberfeuerwehrmann
Danach beendete der Abteilungskommandant die Sitzung. Mit einem anschließenden gemütlichen Beisammensein sowie regen Gesprächen über damals und heute ließ man die Versammlung ausklingen.

Jahresabschluss und Spendenübergabe vom Stövchen Karlsruhe

 

Am vergangen Montag fand unser interner Jahresabschluss statt. Zuerst trafen wir uns im Feuerwehrhaus zu einem Jahresrückblick sowie ein kurzen Ausblick ins nächste Jahr.

Anschließend machten wir uns gemeinsam auf den Weg nach Karlsruhe. Dort hatten wir im Stövchen reserviert. Außer leckerem Essen und gutem Service bekamen wir vom Stövchen Team überraschend eine Spende in Höhe von 500 € überreicht. Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals recht herzlich beim Stövchen Team für die großzügige Spende bedanken. Mit dem Geld möchten wir – vorbehaltlich der Genehmigung des Gemeinderates – ein paar neue Anschaffungen tätigen.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern
ein besinnliches, ruhiges und frohes Weihnachtsfest
Mögen Sie in der Geborgenheit ihrer Familie
viele Stunden der Harmonie und Zufriedenheit verbringen…
…sowie einen guten Start ins neue Jahr.
Viele schöne Ereignisse, die Freude, Glück und Erfolg wiederspiegeln,
sollen Sie durch das Jahr 2018 begleiten.
Ihre Freiwillige Feuerwehr Abteilung Ettlingenweier

Jahreshauptversammlung
Am Samstag 13. Januar findet im Feuerwehrhaus in Ettlingenweier um 19:30 Uhr die Jahreshauptversammlung der Abteilung statt.

Tagesordnung:
Begrüßung
1. Totengedenken
2. Bericht Abt.- Kommandant
3. Bericht Schriftführerin
4. Bericht Jugendwart
5. Bericht Altersmannschaft
6. Bericht Kassier
7. Bericht Kassenprüfer
8. Entlastung des Abteilungsausschusses
9. Grußworte Kommandant
10. Grußworte Gäste
11. Beförderungen / Ehrungen / Übernahmen
12. Anträge und Verschiedenes
Anträge für den Punkt „Verschiedenes“ sind schriftlich beim Abteilungskommandanten einzureichen.
Kleidung: Dienstuniform
Um pünktliches und vollzähliges Erscheinen wird gebeten.

Amtsblatt 14.3.2016 Kindergarten Ettlingenweier

 

Feuerwehrübung im Kindergarten St. Elisabeth

Seit Wochen war bekannt, dass am 7. März die Ettlingenweierer und Oberweierer Kameraden der Freiwillige Feuerwehr eine Übung im Kindergarten St. Elisabeth durchführen wollten. Timo Müller, Verantwortlicher dieser Übung, bereitete die freiwilligen „Opfer“ auf ihre Aufgabe vor und verteilte sie im gesamten zweigeschossigen Gebäude. Um die Übung realistischer zu gestalten, wurde mit künstlichem Rauch gearbeitet und bald war der erste Rauchmelder aktiviert. Es dauerte nicht lange, da piepste es im gesamten Gebäude und es war klar – die Rauchmelder sind funktionstüchtig. Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr kamen voll ausgestattet mit Uniform und Atemschutzmaske und durchsuchten systematisch das ihnen weitgehend unbekannte Gebäude mit seinen vielen Räumen, Ecken und Winkeln. Es dauerte ca. eine halbe Stunde bis auch das letzte Opfer gerettet werden konnte. Obwohl man weiß, dass dies nur eine Übung ist, wurde es den „hilflosen“ Personen im Gebäude während des Wartens auf Hilfe mulmig. Als auch das letzte Opfer auf einer Trage ins Freie gebracht wurde, klatschten die Zuschauer – vor allem Eltern mit ihren Kindergartenkindern – Beifall für die Feuerwehrmänner.
Im Anschluss an die Übung musste der gesamte Kindergarten „ausgeräuchert“ werden und es fand noch eine Lagebesprechung statt, ob und was ggf. noch optimiert werden könnte.
Herzlichen Dank an Herrn Müller und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ettlingenweier und Oberweier. Es war für uns sehr spannend.

Altpapiersammlung – Wir sagen danke

Die Abteilung bedankt sich wieder einmal ganz herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre große Unterstützung bei der am vergangenen Samstag erfolgreich durchgeführten Altpapiersammlung. Mit Ihrer Hilfe haben die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung stolze 3 Container voll mit Zeitungen, Kartonagen und dergleichen eingesammelt. Ebenso bedanken wir uns bei Timo Müller, der auch diese Altpapiersammlung wieder sehr gut organisiert hat. Ein weiterer Dank gebührt den Ettlingenweierer Firmen: Raumausstattung   Thomas   Lumpp, Garten- und Getränkemarkt Görig, Fahrrad Pallmann, Atro Trockenbau und dem Autohaus Streit. Den Ettlinger Reisebüros: TUI ReiseCenter und dem Reisebüro DER. Lieben Dank auch an Frau Schmidt im „Hochhaus“ am Berliner Platz in Ettlingen, welche uns das ganze Jahr über kräftig unterstützt. Für die Bereitstellung der Traktoren und auch der Anhänger geht ein großes Dankeschön an den Agrarservice Florian Kienzle aus Ettlingenweier, an den Feuerwehrkameraden Stephan Koch, an die Landwirte Andreas Gorzawski aus Ettlingenweier sowie Bernhard Speck aus Bruchhausen. Gedankt sei ebenfalls der Firma Vanni und Didicher Recycling GmbH & Co. KG aus Pforzheim für die kostenlose Überlassung und Abholung der Container. Die nächste Altpapiersammlung findet am Samstag, 18. Juni 2016 statt. Tragen Sie auch diesen Termin gleich in Ihren Kalender ein. Sammeln Sie fleißig weiter und werfen Sie das alte Papier bitte nicht weg. Den nächsten Termin können Sie auch gerne auf unserer Homepage abrufen, www.feuerwehr-ettlingenweier.com.

Am Samstag, 5. März, führt die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Ettlingenweier die erste Altpapiersammlung des Jahres durch.

Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger das gesammelte Altpapier an diesem Tag möglichst gebündelt am Straßenrand abzustellen

Ab 9 Uhr werden die Kameradinnen und Kameraden sowie die Jungen und Mädchen der Jugendabteilung die Straßen abfahren und die vor den Häusern abgelegten „Bündel“ in die hierfür vorgesehenen Fahrzeuge aufladen und abtransportieren. Helfen Sie wieder mit und sammeln Sie auch weiterhin fleißig das „alte Papier“.

Die Kameradinnen und Kameraden der Wehr bedanken sich schon im Voraus ganz herzlich für Ihre Hilfe und Unterstützung.

Zur Jahreshauptversammlung am 15. Januar konnte der Abteilungskommandant, Thomas Dantes, den Kommandanten der Gesamtfeuerwehr Ettlingen Martin Knaus, Ortsvorsteherin Elisabeth Führinger, Kreis,- Stadt,- Ortschaftsrat und Vertreter der Polizei Ettlingen, Polizeihauptkommissar Jürgen Maisch, den stellvertretenden Stadtjugendwart Tobias Bronner, das Ehrenmitglied Emil Koch, die Kameraden und Kameradinnen der Einsatzabteilung sowie die Alters- und Reservemannschaft begrüßen.

Zu Beginn der Sitzung wurde der verstorbenen Kameraden gedacht.

In seinem Bericht sprach der Abteilungskommandant von einem äußerst turbulenten Jahr mit 58 Einsätzen.

Wie schon in den letzten Jahren, wurde auch 2015 die ganze Bandbreite der Einsatzbereiche wie den klassischen Brandeinsatz, die technische Hilfe und auch sonstige Einsätze wie zum Beispiel den obligatorischen Absperrdienst beim Martinsumzug in Ettlingenweier abgedeckt. Erfreulicherweise blieb die Wehr ansonsten von Großeinsätzen verschont.

Zum Glück wurde im abgelaufenen Jahr kein Kamerad oder Kameradin der Wehr verletzt und Herr Dantes brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird.

Die Zusammenarbeit mit den Ettlinger Kameraden und Kameradinnen hinsichtlich der Tagesverfügbarkeit funktionierte auch im letzten Jahr sehr gut und erfüllt auch zukünftig eine wichtige und wesentliche Funktion im städtischen Betrieb.

Wie der Abteilungskommandant weiter ausführte, waren die regelmäßig durchgeführten Altpapiersammlungen dank der fleißigen Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger sowie diverser Unternehmen sehr erfolgreich und die Abteilung konnte aufgrund dessen 2015 stolze 100 Tonnen altes Papier einsammeln.

Er bedankte sich recht herzlich bei Timo Müller, welcher die Altpapiersammlungen auch letztes Jahr sehr gut organisierte. Des Weiteren erinnerte er an den interessanten wie auch sehr aufregenden Ausflug nach Amsterdam.
Er bedankte sich bei den Kameraden und Kameradinnen der Einsatzabteilung, der Jugend- und der Altersmannschaft, speziell beim Jugendwart Rolf Görig sowie dessen Stellvertretern Uwe Kyre und Sebastian Müller, beim Kassier Dietmar Frosch-Bollin, bei der Schriftführerin Alexandra Maisch und nicht zuletzt bei seinen Stellvertretern Stephan Koch und Timo Müller für die gute Arbeit und die jederzeit verlässliche Unterstützung. In Vertretung des Jugendwarts berichtete Sebastian Müller von den 21 Übungen, welche mit hoher Beteiligung stattfanden.

Die 12-köpfige Jugendmannschaft besteht derzeit aus 9 Jungen und 3 Mädchen.

Auch letztes Jahr standen verschiedene Unternehmungen, wie zum Beispiel der Gesamtjahresausflug der Jugendfeuerwehr Ettlingen, das Kreiszeltlager des Landkreises Karlsruhe, die Jugendabschlussübung in Schluttenbach, das Schlauchbootfahren auf dem Buchtzigsee oder den mit viel Vorfreude erwarteten Berufsfeuerwehrtag auf dem abwechslungsreichen Übungsplan.

Auch beim Dorffest in Ettlingenweier und beim Marktfest in Ettlingen waren die Jugendlichen mit einem Info- und Spielestand sehr aktiv. Darüber hinaus halfen die Jungkameraden und Jungkameradinnen der Einsatzabteilung fleißig beim Altpapier sammeln und beim Hydranten prüfen.

Nach den Ausführungen von Obmann Siegfried Heck traf sich die 6 Mann starke Altersmannschaft regelmäßig. Außerdem haben sie ihre aktiven Kameraden auch im letzten Jahr in vielfältiger Weise unterstützt und unter anderem auch die Bewirtung der Einsatzkräfte im Rahmen einer Übung des Löschverbandes Tal übernommen.

Aus dem Bericht des Kassiers Dietmar Bollin, ergab sich eine positive Haushaltsführung. Von der Prüferin Anja Brunner wurde eine einwandfreie Kassenführung festgestellt. Danach wurde der Kassier einstimmig entlastet. Die Mitglieder der Verwaltung wurden auf Antrag der Ortsvorsteherin einstimmig entlastet.

Herr Knaus, Frau Führinger, Herr Maisch und Herr Bronner brachten ihre Verbundenheit zum Ausdruck und dankten in ihren Grußworten für den geleisteten Dienst der Mannschaft, welcher auch in 2015 mit großem Engagement erbracht wurde und lobten den hohen Ausbildungsstand. Besonders die stets andauernde Bereitschaft, zu jeder Tages- und Nachtzeit uneigennützig ihren ehrenamtlichen Dienst zu leisten, wurde von den Gästen besonders positiv herausgestellt.

Im Anschluss wurden vom Kommandanten Martin Knaus im Namen des Oberbürgermeisters folgende Kameradinnen und Kameraden befördert beziehungsweise geehrt: Rolf Görig (in Abwesenheit) zum Hauptlöschmeister, Markus Heck zum Hauptfeuerwehrmann, Anja Brunner zur Hauptfeuerwehrfrau, Alexandra Maisch zur Oberfeuerwehrfrau

Der Kamerad Siegfried Heck wurde in die Altersabteilung übernommen. Herr Knaus und Herr Dantes bedankten sich für seine langjährige Treue und lobten seinen unermüdlichen Dienst für die Abteilung. Dafür wurde Herr Heck mit einer Urkunde geehrt und bekam von „seiner“ Wehr eine persönliche Anerkennung in Form eines Präsentes.

Gemeinsame Waldbrandübung

Für den Löschzug Ettlingen Tal stand am Montag, den 26.07.2016 wieder eine gemeinsame Flächen- und Waldbrandübung auf dem Dienstplan. Die Abteilungen Ettlingenweier, Bruchhausen und Oberweier üben regelmäßig miteinander um die Zusammenarbeit zu trainieren und um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

Bei hochsommerlichen Temperaturen, die in der Flächen- und Walbrandsaison üblich sind, wurden die Abteilungen per Fax zum Übungsabschnitt gerufen um wenig Übungskünstlichkeit zu erzeugen. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich vermutlich durch unsachgemäßen Umgang mit Feuer ein Flächenbrand entwickelt hatte der sich rasch Richtung Waldrand ausdehnte. Die Kameraden aus Oberweier begannen mit einem C-Rohr und Feuerpatschen den sich ausbreiteten Flächenbrand einzudämmen. Die Abteilung Ettlingenweier konnte wenige Minuten später aus Richtung der Grillplatzhütte kommend ebenfalls das sich ausdehnende Feuer zurückdrängen. Während dessen trafen auch die Kräfte aus Bruchhausen am Übungsort ein, bauten die Wasserversorgung vom Ort Oberweier auf, unterstützen die Kameraden mit einem B-Rohr und lösten die Kameraden an den Feuerpatschen aus. Trotz der sehr schweißtreibenden Temperaturen konnten alle ihre Kenntnisse und Fähigkeiten wieder auffrischen und freuen sich schon auf den nächsten gemeinsamen Übungsabend.